Andre Rocholl als Stadtverbandsvorsitzender bestätigt

13.06.2019 Insgesamt 63 Delegierte aus 5 Bergkamener SPD-Ortsvereinen versammelten sich heute im Treffpunkt, um einen neuen Stadtverbandsvorstand zu wählen. Der amtierende Vorsitzende Andre Rocholl wurde mit breiter Mehrheit als Vorsitzender bestätigt. Ebenfalls in den Vorstand gewählt wurden Linda Römke-Krumme und Dieter Mittmann als stellv. Vorsitzende, Sebastian Kulok als Schatzmeister sowie Dagmar Henn, Britigitte Matiak, Susanne Turk, Rüdiger Weiß und Monika Wernau als Beiseitzer.

Der Vorstand um Andre Rocholl blickt mit großer Zuversicht auf die vor ihm liegenden Aufgaben und die Vorbereitung der Kommunalwahl im Jahr 2020.

Klare Haltung zur L 821n – Ortsteile müssen durch die Straße auch tatsächlich entlastet werden

06.06.2019. Ein Straßenbau um des Straßenbaus willen macht in unseren Augen keinen Sinn – schon garnicht durch ein von Grünflächen geprägtes Gebiet. Vor diesem Hintergrund haben wir zur Ratssitzung heute nochmals eine Resolution eingebracht:

 

Antrag:

 

Der Rat der Stadt Bergkamen fasst folgende Resolution:

 

Der Rat der Stadt Bergkamen lehnt den Bau der L 821n vor dem Hintergrund der Ratsbeschlüsse vom 28.06.2017 und vom 17.05.2018 strikt ab. Der Rat der Stadt Bergkamen beauftragt die Verwaltung, das Land NRW umgehend über diese Auffassung zu informieren.

 

 

Begründung:

 

Seit nahezu 100 Jahren wird in der Region über den Bau einer Entlastungsstraße diskutiert. Nach einer OVG-Entscheidung in 2015 ist der Planfeststellungsbeschluss der Bezirksregierung Arnsberg vom 14.11.2008 zum Bau der L 821n bestandskräftig und gültig. Die Entscheidung über den Bau der Straße liegt damit ausschließlich beim Land NRW. Im Dezember 2017 hat die Landesregierung erste Mittel zum Bau der Straße bereitgestellt. Mit der Beantwortung der kleinen Anfrage von MdL Rüdiger Weiß aus Februar 2018 hat die Landesregierung nochmals unmissverständlich deutlich gemacht, dass sie die geplante Entlastungsstraße L 821n zeitnah bauen wird.

 

Ursprüngliche Zielsetzung des Baus der L 821n ist die Entlastung von zwei Bergkamener Ortsteilen – konkret geht es um die Ortsdurchfahrten in Oberaden und in Weddinghofen.

 

Der Rat der Stadt Bergkamen hat mit Beschluss vom 28.06.2017, für den Fall der Realisierung der L 821n, einige Forderungen gegenüber dem Land NRW ausgesprochen. Ziel dieser Forderungen ist die Sicherstellung einer Entlastung der Menschen in den betroffenen Ortsteilen Weddinghofen und Oberaden (u.a. Herabstufung der bestehenden Ortsdurchfahrten, um verkehrslenkende Maßnahmen durch die örtliche Straßenverkehrsbehörde zu erleichtern).

 

Auf Antrag der SPD-Fraktion hat der Rat der Stadt Bergkamen mit Beschluss vom 17.05.2018 die Landesregierung nochmals aufgefordert, die mit Ratsbeschluss vom 28.06.2017 formulierten Forderungen umzusetzen. Gleichzeitig hat der Rat der Stadt Bergkamen mehrheitlich deutlich gemacht, dass er den Bau der geplanten Entlastungsstraße strikt ablehnt, wenn diese Forderungen (u.a. Herabstufung der bestehenden Ortsdurchfahrten) nicht umgesetzt werden.

 

Trotz mehrfacher Aufforderungen seitens des Rates der Stadt Bergkamen und massiver Proteste durch Bürgerinnen und Bürger vor Ort hält die Landesregierung NRW starr an den ursprünglichen Plänen zum Bau der Straße fest. So hat sie bis heute keine Absichtserklärung zur Herabstufung der Ortsdurchfahrt Weddinghofen im Zusammenhang mit dem Bau der L 821n getroffen – wie sie der Rat der Stadt Bergkamen am 28.06.2017 gefordert hat.

Ursprüngliche Intention der Straße ist die Entlastung der Ortsdurchfahrten in Oberaden und in Weddinghofen. Ohne eine von vornherein zuverlässig festgelegte Führung des LKW-Verkehrs über die L 821n verfehlt die neu geplante Entlastungsstraße ihren Zweck – insbesondere auch unter Abwägung aller Belange, wie z.B. Finanzierung der Straße durch Steuergelder, und betroffener sensibler Schutzgüter, wie der Schutz von Natur und Klima.

 

Insofern ziehen wir nun die Konsequenz und lehnen den Bau der geplanten Entlastungsstraße L 821n ab und bitten die Verwaltung, das Verkehrsministerium des Landes NRW und Straßen NRW umgehend zu informieren.

 

Kopien der Ratsbeschlüsse vom 28.06.2017 und vom 17.05.2018 sind diesem Antrag als Anlage beigefügt.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Bernd Schäfer

Vorsitzender der SPD-Fraktion

Bunt statt Braun, gemeinsam gegen Rassismus!

„Bunt statt Braun, gemeinsam gegen Rassismus“
unter dem Motto, „Bunt statt Braun, gemeinsam gegen Rassismus“, lautet seit wenigen Tagen die neue Werbebande der SPD Bergkamen in der Eishalle in Weddinghofen. „Wir wollen als SPD gemeinsam ein Zeichen für Vielfalt und Toleranz in unserer Stadt setzen“, lobten Rüdiger Weiß und Kay Schulte das gemeinsame Vorhaben. „Als Vorbild diente uns die Werbung der SPD in der Römerbergsporthalle in Oberaden, wo sich die SPD vor Ort seit langem klar gegen Rechts positioniert. Wir freuen uns über so viel Unterstützung und Hilfe bei der Realisierung des Projekts von verschiedenen Seiten“, freut sich Jens Schmülling zur Einweihung der Werbebande am vergangenen Dienstag. Ebenfalls Unterstützung fand die örtliche SPD beim Fraktionschef der SPD in Bergkamen, Bernd Schäfer.

Asphalt für neue Radwege verwenden

22.11.2018. In der Ratssitzung heute haben wir uns dafür ausgesprochen, bei der Erneuerung und dem Neubau von Radwegen Asphalt als Oberflächenmaterial zu verwenden. Die Entscheidung bezieht sich dabei zunächst auf die stadteigenen Radwege. Bei Radwegen in der Verantwortung Dritter (wie zum Beispiel ehemalige Bahntrassen und die Radwege am Datteln-Hamm-Kanal) soll diese Anregung an den jeweiligen Baulastträger weitergegeben werden.

Unserer Ansicht nach stellen die sogenannten wassergebundenen Wegedecken (Schotter) – je nach Witterung – keine optimale Lösung dar. Eine Asphaltierung von Radwegen würde Risiken für Stürze und Verschmutzungen deutlich minimieren und ein sichereres Fahren ermöglichen.

Die Asphaltierung ermöglicht zudem eine ganzjährige Befahrung von Radwegen. Sie sorgt für eine Erhöhung des Fahrkomforts insgesamt und ist damit geeignet, die Akzeptanz für die Benutzung von Fahrradwegen deutlich zu erhöhen.

AsF Bergkamen-Rünthe Vorstandswahlen

AsF Bergkamen-Rünthe 2018

die AsF Bergkamen-Rünthe hatte am 15.11.2018 ihre Jahreshauptversammlung mit Vorstandswahlen. Monika Wernau wurde als 1. Vorsitzende wiedergewählt, ebenso die stellvertretende Vorsitzende Monika Tank. Als Schriftführerin wurde Angelika Chur bestätigt. Rita Torwesten wurde als Karteiführerin wiedergewählt. Als Beisitzerinnen wurden Ingrid Osterburg, Margot Blaha und Angelika Haker gewählt.
Alle Wahlergebnisse waren einstimmig. Als Gastrednerin war Martina Bierkämper, die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Bergkamen, eingeladen. Sie referierte über das Thema Frauenwahlrecht. Dieses Thema regte zu vielen Diskussionen unter den Zuhörerinnen an.
Der OV SPD-Bergkamen-Rünthe gratuliert den Gewählten und wünscht Ihnen weiterhin viel Erfolg für ihrer zukünftige Arbeit.

Monika Wernau als Vorsitzende im Ortsverein Rünthe bestätigt

30.10.2018. Jahreshauptversammlung im Ortsverein Rünthe: Mit großer Mehrheit wurde Monika Wernau als Vorsitzende des Ortsvereins Rünthe durch die Mitglieder bestätigt. Neben ihr werden unter anderem die Ratsmitglieder Eva Knöfel, Hartmut Ramin und Thomas Semmelmann, Ortsvorsteher Klaus Kuhlmann und Kreistagsabgeornete Angelika Chur die Vorstandsarbeit im Ortsverein fortsetzen. Darüber hinaus wird der Vorstand durch 12 weitere Mitglieder vervollständigt.

Neben den Vorstandswahlen war auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung die Kommunale Altenhilfeplanung der Stadt Bergkamen mit dem Schwerpunkt „Wohnen im Alter“ ein großes Thema. Die Leiterin des städtischen Bürgerbüros Patricia Höchst infomierte über die aktuelle Ausgangslage, veränderte Lebensbedingungen und -umstände von Seniorinnen und Senionren und damit verbundene Herausforderungen.

Vorsitzende Monika Wernau formulierte abschließend das Ziel,  die Lebensqualität in Rünthe dauerhaft für alle Generationen sicherzustellen.

Die dem Ortsverein angegliederten Arbeitsgemeinschaften AsF (Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen) und die Arbeitsgemeinschaft 60 plus haben sich die gezielte Auseinandersetzung  mit dem Thema „Wohnen im Alter“ fest vorgenommen.

Jubilarehrung SPD OV Bergkamen-Rünthe

Am Samstag den 06.10.2018 fand die Jubilarehrung des SPD OV Bergkamen-Rünthe im Tennisheim Blau-Weiß statt. Nach der allgemeinen Begrüßung durch die Vorsitzende Monika Wernau , ergriff der Festredner Rüdiger Weiß das Wort. Er lobte und freute sich die Mitglieder zu ehren, die 25 bzw. 40,50 ,60 und sogar 70 Jahre der Partei angehören. 16 Aktive erhielten eine Urkunde für ihre Mitgliedschaft und vom OV weitere Geschenke. Während der Ehrung würdigte Monika Wernau die Arbeit ihrer Mitglieder. Es wurden geehrt , für 25 Jahre Thomas Semmelmann, Uwe Mohr und Thorsten Krebs. Für 40 Jahre Udo und Christa Reinhardt, Horst Pluta, Christel Luscher, Marianne Behlau und Bahattin Acar. Für 50 Jahre Kurt-Gustav Schütrumpf, Heinz-Jürgen Scholten, Peter Kollmann, Günter Jung und Heinrich Hüsing. Für 60 Jahre Berta Meyer. Für 70 Jahre Christel Wilde. Wir gratulieren nochmals von dieser Stelle aus und bedanken uns für ihre Treue zur Partei.

Bergkamener Vereine langfristig unterstützen

11.10.2018. Heute hat der Rat der Stadt Bergkamen auf unsere Initiative hin die Verwaltung damit beauftragt, den Bedarf an Veranstaltungsräumen im gesamten Stadtgebiet zu erfassen und langfristig geeignete Räumlichkeiten für Vereine und Institutionen in den einzelnen Ortsteilen vorzuhalten.

 

In den vergangenen Jahren musste in vielen Städten und Gemeinden, aber auch bei uns in Bergkamen ein Wegbrechen ehemaliger Traditionskneipen und –gaststätten festgestellt werden. Früher wurden diese privat betriebenen Räumlichkeiten von Bergkamener Vereinen, Verbänden und Institutionen gerne in Anspruch genommen, um z.B. Vorstandssitzungen, Mitgliederversammlungen usw. durchzuführen. Das soziale Miteinander wurde auch dort gelebt.

Nun gilt es, mögliche Engpässe von vornherein zu vermeiden.

 

Ganz konkret erwarten wir, dass beim geplanten Umbau des Stadtmuseums in Oberaden die Möglichkeit der multifunktionalen Nutzung des dort vorgesehenen Veranstaltungsraums geprüft wird.

 

Wichtig für die Bürgerinnen und Bürger in Bergkamen ist eine Übersicht der im Stadtgebiet vorhandenen Räumlichkeiten auf der Internetseite der Stadt Bergkamen. Erfasst werden sollen sämtliche privaten und öffentlichen Veranstaltungsräume mitsamt Nennung der jeweils verantwortlichen Ansprechpartner.

100 Jahre Frauenwahlrecht -Ausstellung im Treffpunkt

Die Arbeitsgemeinschft sozialdemokratischer Frauen (AsF) aus Rünthe nutzte am 24.09.2018 die Gelegenheit zum Besuch der Wanderausstellung „100 Jahre Frauenwahlrecht“ im Treffpunkt in Bergkamen-Mitte.

Seit dem 04. September 2018 zeigt die VHS Bergkamen in Kooperation mit dem Jugendamt der Stadt Bergkamen und der kommunalen Gleichstellungsstelle die die Wanderausstellung „Frauenpolitischer Aufbruch – Der Kampf um das Frauenwahlrecht in Deutschland“ des Frauenmuseums Bonn. Unter anderem geht die Ausstellung der Frage nach, mit welchen Strategien die Frauenrechtlerinnen auftraten und wie sie sich vernetzten. Vorgestellt werden auch die Portraits von Persönlichkeiten wie Louise Otto-Peters, Hedwig Dohm, Marie Stritt, Clara Zetkin, Ottilie Bader und Marie Juchacz.

„Die Ausstellung veranschaulicht viele Facetten der Gleichberechtigung in Politik und Gesellschaft im Wandel der Zeit. Im Anschluss an den Besuch der Ausstellung führten wir aufschlussreiche Gespräche über die Stellung der Frau in der Gesellschaft füher und heute“ so Monika Wernau, Vorsitzende der AsF-Rünthe.

Unterbezirksparteitag – Bergkamen gut vertreten

15.09.2018. Unterbezirksparteitag im Kolpinghaus in Werne:

Unterbezirksvorsitzender Oliver Kaczmarek hatte ein strammes Programm auf die Beine gestellt. Neben den Delegiertenwahlen galt es, zahlreiche inhatliche Anträge zu beraten. Außerdem nutzten die frisch gewählten Bürgermeister Dimitrios Axourgos aus Schwerte und Bürgermeisterin Elke Kappen aus Kamen die Gelegenheit, in ihrer neuen Funktion die anwesenden Delegierten  zu begrüßen.

 

Europaabgeordneter Dr. Dietmar Köster appellierte ausführlich an den Zusammenhalt und den Eintritt für eine demokratische Grundordnung in Europa.

 

Bei den Wahlen zu überregionalen Gremien konnten Bergkamener Parteimitglieder zahlreiche Stimmen auf sich vereinen:

Bundesparteitag: Martina Eickhoff

Landesparteitag: Sandra Hagen, Jens Schmülling und Rüdiger Weiß (MdL)

Landesparteirat: Rüdiger Weiß (MdL)

Regionalkonferenz: Sandra Hagen, Julia Rehers und Marc Ulrich

Regionalausschuss: Julia Rehers und Marc Ulrich

Ruhrkonferenz: Andre Rocholl