Mitgliederversammlung beim OV Weddinghofen-Heil – „Wir sind die, die sich in Weddinghofen und Heil kümmern.“

„Wir sind die, die sich in Weddinghofen und Heil kümmern.“
Positiv fiel die Bilanz des SPD-Ortsvereins Bergkamen Weddinghofen-Heil beim Blick auf die zurückliegenden zwei Jahre aus. Der mit einem einstimmigen Ergebnis wiedergewählte Vorsitzende, Jens Schmülling, nannte hier insbesondere die „AnsprechBar“, eine Art Freiluftsprechstunde, die der Ortsverein einmal im Monat durchführt. „Das kommt bei den Bürgerinnen und Bürgern gut an, wenn man in ungezwungener Atmosphäre miteinander sprechen kann“, so der Vorsitzende. Für die politische Arbeit hat es an der „AnsprechBar“ immer wieder Anregungen und Hinweise gegeben. „Das haben wir aufgegriffen, darum haben wir uns gekümmert, und als Kümmerer werden wir in Weddinghofen und Heil auch wahrgenommen“, sagte Jens Schmülling, dem mit Julian Deuse, Brigitte Matiak, Andree Haut und Ute Scheunemann ein erfahrenes Stellvertreterteam zur Seite steht. Weitere Vorstandsmitglieder sind: Knut Bommer, Alexandra Meinberg, Mareike Jander und Simone Leuthold-Haverkamp.

Bernd Schäfer kandidiert für das Bürgermeisteramt

In den vergangenen 20 Jahren haben wir gemeinsam mit dem amtierenden Bürgermeister Roland Schäfer viel für Bergkamen getan. Hier sind beispielsweise die Planung der Wasserstadt Aden, die Marina in Rünthe, der Ausbau von KiTa- und OGS-Standorten, der Breitbandausbau für Bergkamen, die Entwicklung unserer Stadt als Tourismus und Freizeitstandort, die Weiterentwicklung des Stadtmuseums und die Verbesserung der städtischen Finanzen zu nennen.

 

Vor Beginn der Sommerferien hat der für seine erfolgreiche Arbeit über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Bürgermeister Roland Schäfer erklärt, bei der nächsten Kommunalwahl nicht mehr für das Amt des Bürgermeisters zu kandidieren.

 

Der Stadtverband der SPD in Bergkamen hat sich intensiv mit der Frage der Nachfolge beschäftigt.

Wir sind entschlossen, an die bisherigen Erfolge anzuknüpfen und Bergkamen weiter voranzubringen. Neben der Identifikation mit diesen Ansprüchen für unsere Heimatstadt haben auch persönliche und fachliche Kriterien bei der Kandidatenauswahl eine Rolle gespielt.

Die Mitglieder des Stadtverbandsvorstandes sind davon überzeugt, mit Bernd Schäfer den richtigen Bürgermeisterkandidaten für die noch ausstehende parteiinterne Nominierungskonferenz vorzuschlagen. Er genießt breite Unterstützung aus der SPD Bergkamen.

 

Bernd Schäfer verfügt über die notwendigen Erfahrungen und Kenntnisse in den Bereichen Finanzen und Organisation und über politische Erfahrung. Als gebürtiger Bergkamener kennt er sich in unserer Heimatstadt sehr gut aus.

Er hat vielfältige Ideen, Bergkamen zu gestalten und weiterzuentwickeln, über die wir in den kommenden Monaten informieren werden.

 

 

Andre Rocholl

Stadtverbandsvorsitzender

 

 

 

Bernd Schäfer (*26.07.1966):

  • aufgewachsen in Bergkamen-Oberaden
  • seit 2002 wohnhaft mit seiner Familie in Bergkamen-Overberge (verheiratet, 2 erwachsene Kinder)
  • Hobbies: Sport (aktiv Handball beim SuS Oberaden bis 1996; danach Unterstützung des Vereins als Abteilungskassierer für 12 Jahre)

 

Schulische Ausbildung

  • 1972 bis 1976: Jahngemeinschaftsgrundschule Oberaden
  • 1976 bis 1982: Realschule Oberaden, Abschluss: Fachoberschulreife
  • 1982 bis 1985: Gymnasium Bergkamen, Abschluss: Abitur

 

beruflicher Werdegang:

  • 1985 bis 1988: Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Sparkasse Bergkamen-Bönen
  • 1993: Fortbildung zum Sparkassenbetriebswirt
  • seit 1995: Tätigkeit in leitender Funktion bei der Sparkasse Bergkamen-Bönen
  • 1995 bis 2003: Geschäftsstellenleiter der Geschäftsstelle Bergkamen-Overberge
  • 2003 bis 2017: Geschäftsstellenleiter der Geschäftsstelle Bergkamen-Oberaden
  • seit 2017: Teilmarktleiter des Teilmarktes Bergkamen mit den Geschäftsstellen Oberaden und Rünthe

 

politischer Werdegang:

  • seit 2004: Mitglied des Rates der Stadt Bergkamen
  • 2008 bis 2014: Vorsitzender der SPD Bergkamen
  • 2004 bis 2014: Vorsitzender des Rechnungsprüfungsausschusses
  • 2009 bis 2014: stellv. Bürgermeister der Stadt Bergkamen
  • 2014 bis heute: Vorsitzender der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Bergkamen
  • 2014 bis heute: Vorsitzender des Ausschusses für Stadtentwicklung, Strukturwandel und Wirtschaftsförderung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Prüfauftrag: Verbesserung digitaler Beschwerdemöglichkeiten bei der Stadtverwaltung

06.09.2019 Per Smartphone sind Informationen in aller Regel schnell und unkompliziert übermittelt. Daher möchten wir, dass die Verwaltung die Ausweitung des umfangreichen Beschwerdemangements um eine Smartphone-App prüft. Ziel ist die Beratung in der Ratssitzung am 26.09.2019. Der vollständige Antragstext lautet wie folgt:

 

Antrag:

 

Der Rat der Stadt Bergkamen beauftragt die Verwaltung, die Einführung eines digitalen Angebotes zu prüfen, welches Bürgerinnen und Bürgern die Meldung von Mängeln im Stadtgebiet per Smartphone-App ermöglicht.

 

 

Begründung:

 

Im Jahr 1999 wurde durch Bürgermeister Roland Schäfer erstmals ein umfassendes Beschwerdemanagement in der Stadtverwaltung Bergkamen eingerichtet. Seitdem haben die Bergkamener Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, Vorschläge, Kritik und Anregungen auf kurzem Wege zu äußern oder direkt mit Bürgermeister Roland Schäfer ins Gespräch zu kommen.

 

Wir bitten darum, die Erweiterung dieses Angebots um eine App für gängige Smartphonesysteme zur Meldung von Mängeln im Stadtgebiet zu prüfen. Die App zur digitalen Meldung sollte dabei übersichtlich gestaltet sein und die Möglichkeit bieten, Beweisfotos, einen Standort bzw. eine Adresse und einen kurzen Text an die Stadtverwaltung zu übermitteln.

 

Mit Hilfe der App soll es Bürgerinnen und Bürgern ermöglicht werden, so unkompliziert wie möglich direkt von Unterwegs Anregungen und Informationen an die Verwaltung zu melden – egal ob es sich dabei beispielsweise um ein Schlagloch, illegalen Müll oder auch Beschädigungen und Beschmutzungen im öffentlichen Raum handelt.

 

In die Prüfung sollte sowohl die Mitnutzung bereits existierender Online-Beschwerdeplattformen als auch die Entwicklung einer eigenen App einbezogen werden. Mit Blick auf die anstehenden Haushaltsberatungen bitten wir auch um Prüfung und Berücksichtigung von Personalaufwand und –kosten für ein solches App-Angebot zur Meldung von Mängeln und deren Abarbeitung.

 

Neu: Übersicht Veranstaltungsräume in Bergkamen

Wo kann ich in Bergkamen gut feiern?

Gibt es einen geeigenten Treffpunkt für die nächste Vereinssitzung?

Wo halte ich das geplante Seminar ab?

 

Neu auf der Internetseite der Stadt Bergkamen findet sich eine Übersicht mit Räumen im gesamten Stadtgebiet inklusive Filterfunktion nach Personenzahl usw.:

https://www.bergkamen.de/raeume-suchen.html

 

Wir freuen uns, dass die Verwaltung dem Ratsauftrag zur Erfassung sämtlicher Veranstaltungsräume im gesamten Stadtgebiet so toll und zügig nachgekommen ist.

In den vergangenen Jahren musste in vielen Städten und Gemeinden, aber auch bei uns in Bergkamen ein Wegbrechen ehemaliger Traditionskneipen und –gaststätten festgestellt werden. Früher wurden diese privat betriebenen Räumlichkeiten von Bergkamener Vereinen, Verbänden und Institutionen gerne in Anspruch genommen, um z.B. Vorstandssitzungen, Mitgliederversammlungen usw. durchzuführen. Das soziale Miteinander wurde auch dort gelebt.

Hier gilt es, mögliche Engpässe von vornherein zu vermeiden.

Ganz konkret haben wir daher eine Übersicht der im Stadtgebiet vorhandenen Räumlichkeiten auf der Internetseite der Stadt Bergkamen gefordert. Dort wurden nun private und öffentliche Veranstaltungsräume erfasst mitsamt Nennung der jeweils verantwortlichen Ansprechpartner. Klasse!

Schöne Ferien und eine angenehme Urlaubszeit

Allen Besucherinnen und Besuchern unserer Internetseite wünschen wir schöne Sommerferien, einen tollen Sommer und eine angenehme Urlaubszeit!

Insektenwiesen für Bergkamener Kreisverkehre

11.07.2019 Heute entscheidet der Rat der Stadt Bergkamen über Insektenwiesen für die Bergkamener Kreisverkehre. Hier findet ihr unseren vollständigen Antragstext:

 

Antrag:

Der Rat der Stadt Bergkamen beauftragt die Verwaltung, die Bergkamener Kreisverkehre attraktiv und ansprechend zu bepflanzen. Dabei soll eine Bepflanzung gewählt werden, die einem natürlichen Lebensraum für Insekten, wie zum Beispiel Bienen und Schmetterlinge, entspricht.

Für diejenigen Kreisverkehre in Bergkamen, die vom Kreis Unna als zuständiger Straßenbaulastträger bewirtschaftet werden, sollte die Verwaltung die Aufforderung an den Kreis Unna weitergeben.

 

 

Begründung:

Im Laufe der vergangenen Jahrzehnte sind zahlreiche Bergkamener Kreuzungen zu Kreisverkehren ausgebaut worden. Für die zumeist naturnah gestalteten Innenflächen der Kreisverkehre fordern wir eine attraktive, gepflegte und zugleich für Insekten ansprechende Bepflanzung.

 

An vielen Stellen werden die Innenflächen der Kreisverkehre simpel bepflanzt und eher sporadisch gepflegt.

 

Medien berichten zunehmend über den wissenschaftlich nachgewiesenen Rückgang der Insektenfauna. Allein mehr als die Hälfte der verschiedenen 560 in Deutschland lebenden Wildbienenarten ist laut BUND vom Aussterben bedroht. Dabei sind Tiere, Pflanzen und Menschen auf Insekten angewiesen. Fast 90 Prozent aller Pflanzen sind für ihre Fortpflanzung zumindest teilweise auf Insekten angewiesen, darunter auch für die menschliche Ernährung wichtige Nutzpflanzen. Weiter bilden Insekten die Nahrungsgrundlage zahlreicher Tiere und sind aus einem funktionierenden Ökosystem nicht wegzudenken.

 

Allein vor diesem Hintergrund gilt es unseres Erachtens Wiesen und Weiden als eine bunte Oase der Artenvielfalt zu erhalten und anzulegen.

Wir möchten an dieser Stelle nicht nur alle Bürgerinnen und Bürger ermutigen, Ihren Garten oder Ihren Balkon, Ihre Straße oder Ihre Gemeinde bienenfreundlich zu machen.

 

Vielmehr sollte die Stadt Bergkamen hier mit gutem Beispiel vorangehen. Konkret fordert der Rat der Stadt Bergkamen daher die Verwaltung auf, die Innenflächen der Kreisverkehre als bunte Oasen für Insekten anzulegen und als solche zu pflegen. Für diejenigen Kreisverkehre in Bergkamen, die vom Kreis Unna bewirtschaftet werden, sollte die Verwaltung die Aufforderung an den Kreis Unna weitergeben.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Bernd Schäfer

Vorsitzender der SPD-Fraktion

BUND-Anregung zur zukünftigen Verhinderung von Schotter- und Kiesgärten wird von der SPD unterstützt

02.07.2019 Der BUND – Ortsgruppe Bergkamen – hat sich mit einer Einwohneranregung an den Rat der Stadt Bergkamen gewandt. Die Einwohneranregung bezieht sich auf die zunehmende Versiegelung durch Schotter- und Kiesgärten auch in Bergkamen und die damit verbundenen negativen Auswirkungen auf Mikro- und Stadtklima sowie Insekten- und Vogelfauna. Mit der Einwohneranregung verfolgt die BUND-Ortsgruppe das Ziel, in zukünftige Bebauungspläne eine Festsetzung aufzunehmen, wonach Garten- und Vorgartenflächen nicht überwiegend mit Schotter oder Kies bedeckt werden dürfen.

Die Mitglieder der SPD-Ratsfraktkion unterstützen diese Anregung ausdrücklich. Fraktionsvorsitzender Bernd Schäfer und Uwe Reichelt (Sprecher im zuständigen Ausschuss für Umwelt, Bauen und Verkehr) konnten sich in einem Informationsgespräch mit der Antragstellerin Frau Lippert, Sprecherin der Ortsgruppe Bergkamen, über die Hintergründe für den Antrag ausführlich informieren:

  • Nicht nur bei den heißen Temperaturen der vergangenen Tage sind die positiven Auswirkungen von natürlich gestalteten Flächen deutlich zu spüren. Der BUND macht deutlich, dass mit Erde bedeckte Flächen temperaturausgleichend wirken, weil sie Feuchtigkeit nur langsam verdunsten lassen und dabei für Kühlung sorgen. Bepflanzte oder mit Rasen bedeckte Flächen verstärken diesen positiven Effekt. Für die Zukunft gilt es daher, innerstädtische „Hitzeinseln“ zu verhindern, wo möglich.
  • Zudem wirken sich Steingärten laut BUND äußerst ungünstig auf Insekten und Vogelfauna aus.

Im Sinne einer nachhaltigen Stadtentwicklungspolitik befürwortet die SPD-Fraktion die Anregung der BUND Ortsgruppe und regt für zukünftige Bebauungspläne Regelungen an, welche eine vollständige Versiegelung von (Vor-)gartenflächen durch Schotter- und Kiesgärten verhindern.

„Einige nehmen wohl an, ein Steingarten bedeute, einmal angelegt, weniger Pflegeaufwand. Hier werden wir die Verwaltung bitten, für bestehende Baugebiete und unbeplante Bereiche eine beratende Rolle einzunehmen und auch Alternativen zu Stein- Schotter- und Kiesgärten zu erarbeiten. Dies könnte zum Beispiel mit Hilfe einer Broschüre, in welcher Anregungen und Informationen zur alternativen Gartengestaltung zusammenzustellt werden, erfolgen. Diese könnten dann bereits mit dem Bauantrag herausgegeben oder auch gezielt in Bergkamen verteilt werden“, so Bernd Schäfer und Uwe Reichelt.

Vögel gegen Eichenprozessionsspinner einsetzen

28.06.2019 In der niederländischen Gemeinde Groesbeek wird der Eichenprozessionsspinner laut Medienberichten erfolgreich durch Ansiedlung naütrlicher Fressfeinde bekämpft. Wir möchten das genau wissen und haben daher die Verwaltung aufgefordert, diese Option auch für Bergkamen zu prüfen. Heute hat die örtliche SPD-Ratsfraktion einen entsprechenden Prüfauftrag bei Bürgermeister Roland Schäfer eingereicht mit dem Ziel, diesen am 09.07.2019 im Ausschuss für Umwelt, Bauen und Verkehr und am 11.07.2019 im Rat der Stadt Bergkamen zu beraten.

 

Antragstext:

Der Rat der Stadt Bergkamen beauftragt die Verwaltung, sich über die Wirksamkeit der Methode zur Bekämpfung der Eichenprozessionsspinner der Stadt Groesbeek (NL) zu informieren. Sofern sich diese Methode als probate Alternative zur natürlichen Bekämpfung von Eichenprozessionsspinnern herausstellt, wird die Verwaltung auf dieser Grundlage einen Maßnahmenplan zur natürlichen Bekämpfung der Eichenprozessionsspinner erarbeiten und anwenden.

  

Begründung:

Aktuell sind in Bergkamen zahlreiche Bäume vom Eichenprozessionsspinner befallen. Täglich werden der Stadtverwaltung weitere Nester gemeldet. Aufgrund der Gesundheitsgefährdung durch die giftigen Haare der Raupen sind weiterhin alle Bürgerinnen und Bürger aufgefordert, betroffene Bereiche zu meiden, keinesfalls die Raupen zu berühren und angemessenen Abstand zu den Nestern zu halten.

Die Stadtverwaltung arbeitet mit großem Aufwand daran, die Nester und Raupen zu entfernen. Gleichwohl macht die enorme Ausbreitung der Raupen im Stadtgebiet einen vollkommenen Schutz unmöglich.

In der niederländischen Stadt Groesbeek geht man das Problem nun mit Unterstützung der Natur an. Dort wurden bereits im Frühjahr Nistkästen an Eichenbäumen aufgehängt mit dem Ziel, Rotkehlen, Blau- und Kohlmeisen anzusiedeln, die die Raupen fressen. Der überregionalen Berichterstattung ist zu entnehmen, dass der Versuch der Niederländer erfolgreich verlaufen ist und die Verbreitung des Eichenprozessions-spinners in dem Versuchsbereich gestoppt werden konnte.

Da auch in den kommenden Jahren mit einer zunehmenden Ausbreitung der Eichenprozessionsspinner zu rechnen ist, müssen wir uns mit wirksamen Strategien zur Beseitigung – insbesondere in bewohnten Gebieten – auseinandersetzen. Dabei ist eine umweltfreundliche und natürliche Methode in jedem Fall zu unterstützen.

 

Infoveranstaltung im Treffpunkt: Wohnen in Bergkamen

24.06.2019 Heute fand unter dem Titel „Wohnen in Bergkamen – Bezahlbar.Bedarfsgerecht.Machen.“ eine öffentliche Diskussionsveranstaltung im Treffpunkt statt. Organisiert wurde sie von der Landtagsfraktion NRW und der SPD-Fraktion vor Ort. Fraktionsvorsitzender Bernd Schäfer und der heimische Landtagsabgeordnete Rüdiger Weiß machten deutlich, dass vor Ort auf eine gemeinwohlorientierte, soziale und nachhaltige Wohnungspolitik gesetzt wird. Sie freuten sich über die trotz hochsommerlicher Temperaturen gute Resonanz bei der Veranstaltung. Ganz besonders begrüßten sie die Diskussionsteinehmer auf dem Podium: Christine Busch (Beigeordnete und Sozialdezernentin der Stadt Bergkamen), Carsten Löcker (MdL und Verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW), Jan Wandschneider (Wohnraumakquise und Öffentlichkeitsarbeit, Caritasverband für den Kreis Unna e.V.) und Andreas Zaremba (Vorstandsvorsitzender Bauverein zu Lünen).

 

Der gewählte Themenschwerpunkt bot eine jede Menge Diskussionsstoff. Dabei ging es nicht nur darum, wie sich langfristig ausreichender, bedarfsgerechter und für breite Bevölkerungsschichten bezahlbarer Wohnraum in Bergkamen sicherstellen lässt. Einig waren alle Diskussionsteilnehmer darin, dass für eine zukünftige Stadtentwicklungspolitik veränderte Bedarfe und Ansprüche an das Wohnen eine große Rolle spielen. In seinem Resümee machte Fraktionsvorsitzender Bernd Schäfer deutlich, dass auch in Zukunft angenehmes Wohnen und eine gute Lebensqualität durch eine kluge Stadtentwicklungspolitik sicherzustellen sind.

Andre Rocholl als Stadtverbandsvorsitzender bestätigt

13.06.2019 Insgesamt 63 Delegierte aus 5 Bergkamener SPD-Ortsvereinen versammelten sich heute im Treffpunkt, um einen neuen Stadtverbandsvorstand zu wählen. Der amtierende Vorsitzende Andre Rocholl wurde mit breiter Mehrheit als Vorsitzender bestätigt. Ebenfalls in den Vorstand gewählt wurden Linda Römke-Krumme und Dieter Mittmann als stellv. Vorsitzende, Sebastian Kulok als Schatzmeister sowie Dagmar Henn, Britigitte Matiak, Susanne Turk, Rüdiger Weiß und Monika Wernau als Beiseitzer.

Der Vorstand um Andre Rocholl blickt mit großer Zuversicht auf die vor ihm liegenden Aufgaben und die Vorbereitung der Kommunalwahl im Jahr 2020.